just show up

Pack leichte, wirklich leichte Sportkleidung und zwei große Handtücher (am besten zwei Duschhandtücher) ein, nimm eine Flasche Wasser mit und komm vorbei. Die Yogamatte kriegst du bei deinem ersten Besuch von uns geliehen.

Bitte komm 20 Minuten vor Klassenbeginn, da bleibt genug Zeit zum Einchecken und Plaudern. Versuch davor über den Tag verteilt viel zu trinken, und iss bitte zwei bis drei Stunden vor der Klasse keine schweren Mahlzeiten.

Du brauchst dich nicht vorher anzumelden und vorher auch noch nie Yoga gemacht zu haben. Jeder hat irgendwann irgendwo einmal mit Yoga begonnen. Und wie sagt Bikram immer so treffend?

Ausprobieren kannst Du ‚Bikram’s Original Hot Yoga‘ an 10 aufeinanderfolgenden Tagen mit unserem Starterangebot „Hot Deal“ für nur € 10,—. Wann Du magst, sooft Du magst – unlimited. Mit diesem Angebot kannst Du alle Bikram, Yin Yoga und Abasana Klassen besuchen innerhab des Zeitraums. Die ‚Intermediate 90‘– und ‚Advanced Asana Practice 120‘– Klassen sind davon ausgenommen, da wir Lehrer Dich und Deine Yogapraxis erst gerne kennenlernen, um Dir eine weiterführende Praxis anzubieten.
Das Angebot gilt einmalig nur für Neukunden, wohnhaft in Wien und Umgebung (NÖ, BGLD). Keine Voranmeldung nötig, einfach vorbeischauen und mitmachen.

Häufige Fragen

Yoga? Hab ich noch nie gemacht. Ausserdem bin ich viel zu ungelenkig.

Die meisten unserer Yogaschüler haben davor noch nie Yoga gemacht, aber jeder muss schliesslich einmal irgendwo anfangen. Es geht nicht darum, perfekt zu sein, sich mit anderen zu messen oder zu vergleichen. Yoga means union, wir machen es alle gemeinsam, aber jeder für sich. So gut wie er/sie es eben gerade kann. Das ist der Trick und deshalb funktioniert’s.

Ich bin ein Mann, ich bin Sportler. Wozu brauch ich Yoga?

Gerade wir Männer haben es geschafft durch jede Menge Sport und Freizeitabenteuer unseren Körper dahingehend zu ruinieren, dass uns mit dreissig schon alles wehtut. Kaputte Knie vom Fussball, der Rücken kaputt vom Fitnessstudio. Sport muss aber trotzdem sein, also quälen wir uns mit schlechtem Laufstil durch die Gegend, setzen uns stundenlang aufs Rad oder kicken mit Freunden in der Halle weiter. Auch nicht wirklich gesund. Darum Yoga als Ausgleich. Macht die Gelenke wieder beweglich, die Wirbelsäule mobil und lässt alte Verletzungen abheilen. Vom vielen Training verkürzte Muskeln werden gedehnt und geschmeidig. Yoga verbessert den Sauerstofftransport im Körper, trainiert die Lungen, fördert also deine Ausdauer. Viele Ausdauersportler wie Marathonläufer, Triathleten nutzen Yoga als Ergänzung im Trainingsplan. Ganze Fussballmannschaften nutzen Yoga als Ausgleich: Yoga – nix für Weicheier, auch für echte Männer.

Mir war in der ersten Klasse manchmal schwindelig. Warum?

Keine Sorge, das kennen wir alle. Gerade in den ersten Klassen kommt man oft mit der Atmung durcheinander, hält sogar manchmal den Atem an. Die ungewohnten Bewegungen, vor allem die vielen Vorwärts- und Rückwärtsbeugen, verteilen das Blut mal hier, mal da im Körper und so kann es schon passieren, daß es dir mal ein bisserl schwindelig wird. Vor allem bei niedrigem Blutdruck spürt man es zu Beginn öfter, aber auch das legt sich mit der Zeit, dein gesamter Kreislauf wird stabiler.
Das hat nix mit der Wärme im Raum zu tun, schließlich ist es keine Sauna (dafür wäre es viel zu kalt), sondern mit der neuen Anforderung an den Körper. Schieb’s nicht auf die Wärme, schieb’s auf Deinen Körper.

Mir tut nach der Klasse alles weh. Warum?

Keine Sorge, wenn du am nächsten Tag aufwachst und deinen Rücken spürst. In der Übungsabfolge wird gezielt die Wirbelsäule mobilisiert und die Muskulatur gekräftigt. Gerade im unteren Rücken spürt man das zuerst, du musst aber nicht gleich die Rettung rufen, du hast keinen Bandscheibenvorfall, sondern einen schönen Muskelkater. Und das ist ein gutes Zeichen, ein Zeichen des Fortschritts. Im Laufe deiner Yogakarriere wirst du immer wieder an Punkte kommen, wo mal die Knie schmerzen oder die Hüfte drückt. Dein Körper will sich nicht verändern, er hat sich es in den Fehlhaltungen bequem gemacht und jede Veränderung lässt er dich spüren. Je mehr du es also spürst, desto mehr brauchst du es. Go for it!

Wie oft soll oder kann ich denn Bikram Yoga machen?

Wie bei jeder Körpertherapie oder Trainingsform ist die Regelmässigkeit der Schlüssel zum Erfolg. Es bringt wenig, 10 Tage hintereinander zu schwitzen, um dann monatelang wieder nix zu tun. Gerade am Anfang der Yogakarriere empfehlen wir sooft wie möglich auf der Matte zu stehen, um eine solide Grundlage aufzubauen, die Übungs- und Bewegungsabläufe zu verinnerlichen und so die bestmöglichen Fortschritte zu erzielen.

Ich bin verletzt. Ich wurde operiert. Ich bin krank. Darf ich in den Hot Room?

Bikram Yoga ist eine äußerst wirksame Therapieform, die von vielen Sportlern nach Verletzungen und/oder Operationen zur Rehabilitation angewandt wird. Viele Orthopäden und Physiotherapeuten empfehlen Yoga als unterstützende Therapie. Falls Du jedoch akute, frische  Verletzungen haben solltest, kläre Deinen Besuch bitte vorher mit einem Arzt ab. Schließlich willst Du Dir ja was Gutes tun.
Wenn du mit Grippe daniederliegst, dann solltest du auch nicht in den Hot Room, denn du willst niemanden anstecken, dein Immunsystem ist geschwächt und sollte erst in Ruhe seine Arbeit machen können. Danach, zur Erholung, ab ins loft.

Ich bin schwanger. Kann ich Bikram Yoga praktizieren?

Wenn du noch nie Bikram Yoga praktiziert hast, empfehlen wir dir, während der Schwangerschaft eine sanftere Yoga-Art zu praktizieren und freuen uns, dich dann nach der Geburt bei uns zu sehen.
Wenn du aber vor der Schwangerschaft regelmäßig Bikram Yoga gemacht hast und es sich nicht um eine Risikoschwangerschaft handelt, kannst du deine Yogapraxis weiter pflegen. Mehr Infos dazu findest du hier.
Achtung: Wir bitten dich nur nach Rücksprache mit deinem Arzt zu praktizieren und uns über allfällige Änderungen zu informieren. Auch wenn es anfangs noch ein Geheimnis bleiben soll, wir müssen es trotzdem wissen.

Kann ich meine Kinder mitbringen?

Generell ist Bikram Yoga natürlich super für die Kids. Beweglich sind sie ja noch, doch eine Yogapraxis schult natürlich auch die Koordination und vor allem die Konzentration. Ab 11 Jahren können sie ganz normal eine Klasse mitmachen.
Wir bieten für die Kleineren auch spezielle Kinderyoga-Kurse, die ‚Loft Kids‘ an. Ausserdem haben wir immer wieder mal den ‚Loft Family Fun‘, da kann die ganze Familie gemeinsam Yoga erleben und erfahren. Du findest mehr über die aktuellen Termine unter News.

Bikram Yoga oder Hot Yoga?

Bikram Choudhury hat’s erfunden. Das ‚Hot Yoga‘ und auch den Yoga-Gruppenunterricht. In einer der zertifizierten Bikram Yoga Schulen erhältst du von Bikram persönlich ausgebildeten und qualifizierten Yogalehrern den bestmöglichen Unterricht unter den bewährten Vorraussetzungen: 90 Minuten therapeutisches Hatha Yoga bei 40°C.
Bei Hot Yoga wird die Bikram Serie komplett oder teilweise kopiert, aber häufig entsprechen weder die Yogaübungen, noch der Ablauf dem Original und machen daher therapeutisch gesehen wenig Sinn. Viele Yogastudios bieten unter dem Namen ‚Hot Yoga‘ dynamische Übungsserien und ‚Flow-Varianten’ an, wo weder Übungen noch Atemtechniken für die Raumtemperatur geeignet sind.